Chronik

Das Nostalgie-Restaurant „Madame-Plüsch“ befindet sich in einem
denkmalgeschützten Doppelhaus aus dem 16. Jahrhundert inmitten der Altstadt von Füssen am Eck Drehergasse/Schrannenplatz in der heutigen Fußgängerzone (erstmals erwähnt 1557).

Bis ins 18. Jahrhundert wurde es als Wohnhaus genutzt, danach befanden sich immer wieder verschiedene Handwerksleute in diesem Gebäude. Lange Zeit wurde dann ein Waschsalon im unteren Teil des Gebäudes betrieben, bis 1979 das Untergeschoß zu einer Gaststätte umgebaut wurde.
Über 32 Jahre betrieben die damaligen Besitzer dieses Gasthaus unter dem Namen „Römerkeller“.

Ende 2011 gaben die Besitzer aus Altersgründen den Betrieb auf und es fand eine grundlegende Sanierung des Gebäudes statt. Schließlich war das Inventar dann doch in die Jahre gekommen und auch die gastgewerblichen und technischen Voraussetzungen entsprachen nicht mehr einem zeitgemäßen Restaurantbetrieb. Die Renovierung dauerte bis in den Sommer 2012, wobei auch
der 1. Stock von den neuen Pächtern als Nutzungsräume für den Restaurantbetrieb miteinbezogen wurde.

In aufwendiger Gestaltungsarbeit wurde aus der Gaststätte ein gastronomisches Kleinod.
Über einen langen Zeitraum gesammelte, selbst restaurierte Möbelstücke und Einrichtungsgegenstände aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts geben dem Nostalgie-Restaurant „Madame Plüsch“ heute den Charme „der Goldenen 20er“.

Seit August 2012 betreibt die Familie Hergesell das Nostalgie-Restaurant „Madame Plüsch“, das inzwischen zu einem kulinarischen Highlight mit dem einzigartigen Flair der 20er Jahre in der Stadt Füssen und Umgebung geworden ist.